Auch viele Kinder und Jugendliche leiden in der Sommerzeit unter einer laufenden Nase, tränenden Augen und einem verschleimten Rachen. Besonders im August machen ihnen Gräser und Kräuter zu schaffen. Es ist wichtig eine Pollenallergie rechtzeitig zu erkennen und diese zu behandeln. Betroffene Kinder oder Jugendliche sollten einen Allergologen aufsuchen. Denn wer nichts gegen den Heuschnupfen tut, der riskiert, dass aus einer Allergie ein allergisches Asthma wird.

Durch einen einfachen Hauttest kann man erfahren, welcher Blütenstaub die Beschwerden verursacht. Zur Linderung eines Heuschnupfens werden meist Medikamente mit antiallergischen Wirkstoffen verordnet, vorwiegend als Nasenspray, Augentropfen, Saft oder Tabletten. Gegen die Entzündung der Schleimhäute helfen Präparate mit kortisonähnlichen Substanzen.